Das Wunder

almancasozluk_com_mezarlikDas  WunderDie Geschichte von den beiden Medizinstudenten, die ihr Geld auf merkwürdige Art verdient haben, hat sich schon vor vielen Jahren ereignet. Heute sind die Menschen nicht mehr so leichtgläubig – so wir glauben wenigstens.

Die beiden Studenten waren in eine kleine Stadt gefahren und dort in einem Gasthaus abgestiegen. Der Wirt fragte sie, wie es üblich ist, nach ihrem Namen, ihrem Beruf und wie lange sie bleiben wollten. “Wir bleiben etwa vier Wochen”, sagten die Fremden, und sind berühmte Ärzte aus der Glockstadt. Sagen Sie das aber keinem Menschen, denn wir wollen hier ein Experiment machen, und dazu brauchen wir Ruhe.”

“Was ist das denn für ein Experiment?” fragte der neugierige Wirt .

“In Glockstadt ist uns ein Wunder gelungen, wir haben Tote wieder lebendig gemacht. Dieses Experiment, zu dem wir dort drei Wochen gebraucht haben, wollen wir hier unter anderen Bedingungen wiederholen.” Dabei zeigten die Fremden dem Wirt ein Zeugnis des Bürgermeisters von Glockstadt, das diese unglaubliche Sache bestätigte.

Es ist klar, daß der Wirt diese merkwürdige Geschichte sofort weiter erzählte. Zuerst lachten die Leute darüber, aber die Fremden wurden interessant. Man beobachtete sie und sah, daß sie oft auf den Friedhof gingen und lange vor einige Gräbern stehen blieben. So standen sie auch besonders lang vor einem Grab, in dem die junge Frau eines reichen Kaufmanns lag.  Sie sprachen mit den Leuten und fragten nach dieser Frau und nach anderen Toten, die auf dem Friedhof lagen.

Allmählich geriet das Städtchen in eine seltsame Aufregung. Der Kaufmann war der erste, der wirklich an das Gelingen des Wunder-Experiments glaubte. Er Sprach  darüber mit den Ärzten des Städtchen , die jetzt auch ernste Gesichter machten. In Glockstadt hatte das Experiment drei Wochen gedauert, diese Zeit war hier fast vergangen. Es mußte etwas geschehen.

Am Ende der dritten Woche erhielten die Fremden einen Brief von dem Kaufmann. “Ich hatte eine Frau”, schrieb er, “die ein Engel war , aber eine schwere Krankheit hatte. Ich hatte sie sehr geliebt, aber gerade deshalb will ich nicht, daß sie in ihren kranken Körper zurückkehrt. Stören Sie ihre Ruhe nicht !” Indem Umschlag lag ein großer Geldschein, der als Honorar bezeichnet war. Nach diesem ersten Brief kamen andere.

Ein Neffe war sehr besorgt um seinen toten Onkel , den er beerbt hatte. Eine Frau, die nach dem Tod ihres Mannes wieder geheiratet hatte, schrieb: Mein Mann war alt und wollte nicht mehr leben. Er hat seine Ruhe verdient! ” Diese andere Briefe kamen, und immer lag auch ein Geldbetrag im Umschlag.

Die Fremden sagten nichts zu den Briefen und setzten ihre Friedhofsbesuche jetzt auch nachts fort. Da griff der   Bürgermeister des Städtchens ein. Er war noch nicht lange Bürgermeister und wollte es noch lange bleiben. Er bot den Fremden einen großen Geldbetrag an. ” Unsere Bedingung ist “, schrieb er ,” daß Sie Ihre Experimente hier nicht fortsetzen und sofort die Stadt verlassen. Wir glauben Ihnen, da Sie die Toten wieder lebendig machen können, und geben Ihnen auch ein Zeugnis darüber. Wunder wollen wir hier nicht.”

Die beiden Fremden, denen das Experiment gelungen war,  nahmen daß Geld und das Zeugnis, packten ihre Koffer und verließen die Stadt.

 

Sorular

 

1. Woher kamen die Fremden?

a) Glockstadt

b) Berlin

c) Dortmund

d) München

 

2. Was wollten die Fremden in der Stadt machen?

a) Arbeiten

b) Ein Experiment

c) Urlaub

d) Bekannte besuchen

 

3. Was gaben die Bürger den Fremden?

a) Papier

b) Essen

c) Geld

d) Haus

Bir Cevap Yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir